Systemische Strukturaufstellungen – SySt®

Die SySt® ausführlich: Systemische Strukturaufstellungen, entwickelt von Dipl.-Psych. Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd, sind ein Gruppensimulationsverfahren. Dabei werden mithilfe von Personengruppen Systeme simuliert, um die Struktur eines jeweiligen Systems zu beobachten und in die gewünschte Richtung zu verändern. Durch die transverbale Sprache von SySt® kann der erwünschte Zustand nicht nur kognitiv, sondern auch intuitiv erkundet und erfahren werden.

Systemische Strukturaufstellungen (SySt®) sind ein hochwirksames Instrument und liefern in kurzer Zeit ein hohes Maß an neuen Informationen. Überall dort, wo die Komplexität besonders hoch ist, beispielsweise in Organisationen und in Projekten können sie auch besonders effektiv eingesetzt werden.

Strukturaufstellung® und  SySt® sind eingetragene Markenzeichen des SySt-Instituts München.

Lösungsfokussiertes Vorgehen

Grundlegend für Systemische Strukturaufstellungen sind ein lösungsfokussiertes Vorgehen und ein umfangreiches grammatisches Regelsystem.

Der Lösungsfokussierte Ansatz von Insoo Kim Berg und Steve de Shazer ist eine der wichtigsten Wurzeln der Systemischen Strukturaufstellungen. Die SySt® sind immer in lösungsfokussierte Vor- und Nachgespräche eingebettet.

Transverbale Sprache ergänzt und erweitert die verbale

Die transverbale Sprache der Systemischen Strukturaufstellungen (SySt®) stellt eine Ergänzung zur rein verbalen Sprache in Coaching und Beratung dar. So kann etwas gezeigt werden, worüber wir in der verbalen Sprache oft vergeblich zu sprechen versuchen.

Während der lösungsfokussierte Ansatz eine Gesprächsform ist, können durch die Systemischen Strukturaufstellungen die mithilfe der verbalen Sprache konstruierten Lösungen „ins Bild“ gesetzt und externalisiert werden.

Wir verwenden häufig Ausdrücke in der Alltagssprache, die auf räumliche Anordnungen hinweisen wie beispielsweise „er steht mir nahe“, „ich brauche mehr Abstand“, „wir haben unser Team neu aufgestellt“, „der Chef stärkt mir den Rücken“.

Als ein Gruppensimulationsverfahren nutzen die Systemischen Strukturaufstellungen (SySt®) unsere Fähigkeit der räumlichen Wahrnehmung und das Wissen zwischen uns zur Vermehrung von Informationen.

Systemische Strukturaufstellungen, (SySt®) – Wirkt unmittelbar … und zugleich länger

Wenn Coaching-Kunden nach einem Coaching Prozess mit Aufstellung bzw. transverbalen Elementen befragt werden, wie sie den Nutzen und die Wirkung beschreiben können, können sie oft auch einen sehr klaren neuen Zugang nicht in Worte fassen, da das Neue eben nur in der wesentlich reicheren transverbalen Sprache vorliegt.

Das Lösungserleben wirkt oft Monate nach der Aufstellung in schwierigen Phasen erleichternd, wird es von manchen Kunden beschrieben. Auch eine wissenschaftliche Studie an der Universität Heidelberg zeigt, dass Aufstellungen sehr viel länger wirken als vergleichbare Methoden.

Das transverbale Gespräch ist nicht nur eine Alternative zum verbalen, sondern eine wesentliche und starke Erweiterung davon.